Betriebsbaugebiet nachhaltig entwickeln

Unmittelbar neben der Landstraße 536 (rechts Richtung Vorchdorf) ist die im ÖEK ausgewiesene Betriebsfläche "Mittlere Au". Die Fläche befindet sich zwischen dem „Gartnerteich“ und der Fa. Schindlauer. Die Grundeigentümer sind grundsätzlich, bereit das Grundstück für eine betriebliche Nutzung zu veräußern. Nun wird das Widmungsverfahren eingeleitet, um mit den zuständigen Behörden die Voraussetzungen für die Widmung abzuklären.

Bereits im Jahr 2013 wurde von allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen im örtlichen Entwicklungskonzept einstimmig fixiert, dass die gegenständliche Fläche zukünftig eine betriebliche Nutzung haben soll. Das ÖEK wird grundsätzlich auf 15 Jahre erstellt und legt klar die Rahmenbedingungen für die Entwicklung unserer Gemeinde (Wohn-, Betriebs-, Dorfgebiete, Sportstätten, Naturschutzgebiete ….) fest.
Grundvoraussetzung für die Widmung ist aus Sicht der Gemeinde, dass die Flächen verfügbar sind und dass die Gemeinde entscheiden kann, welche Unternehmen sich ansiedeln.
Tatsache ist, dass die anhaltende Nachfrage klein- und mittelständischer Unternehmen (KMUs) gegeben ist. Genau diese KMUs sind es, die Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Wohlstand vor Ort schaffen! Bestes Beispiel ist das Gewerbegebiet "Obere Au", wo nachhaltig wachsend nun rund 80 Arbeitsplätze geboten werden. Aus diesem Grund spricht sich die ÖVP- Liste Erwin Stürzlinger ganz klar für die Einleitung des Widmungsverfahrens aus. Auch wenn im Vorfeld der Widmung noch einige Fragen zu klären sind, überwiegen die Pluspunkte klar.

"Verantwortungsvoller Umgang mit Flächenverbrauch und eine nachhaltige Entwicklung dieses hochwertigen Betriebsbaugebietes sind kein Widerspruch! Die optimale Verkehrslage und perfekte Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind klare Argumente für diesen Standort."
Vizebürgermeister Hannes Ziegelböck, Obmann Bauausschuss

Vorteile liegen auf der Hand:
  • Perfekt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug- und Bushaltestelle!) erreichbar.
  • Nähe zum Autobahnanschluss in Vorchdorf
  • Gute Erreichbarkeit durch die Lage an der Landesstraße, jedoch ohne zusätzlichen Verkehr durch den Marktplatz zu generieren.
  • Kein Verlust von hochwertigen Agrarflächen. Der gegenständliche Boden ist als wenig gut für Agrarzwecke klassifiziert.
  • Verbesserung der Ausfahrtssicht auf die L536 durch neuen Anschluss möglich.
  • Kanal und Wasseranschlussmöglichkeit ist vorhanden.
  • Konfliktfreie Nutzung aufgrund der Abstände zu den Wohngebieten.

Bezüglich der geplanten Verkehrserschließung gibt es bereits eine Zustimmung der Landesstraßenverwaltung. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung vom 13. Dezember mehrheitlich für die Einleitung des Verfahrens ausgesprochen.

 

Betriebsfläche_Mittlere_au.jpg
Die Grundeigentümer sind grundsätzlich, bereit das Grundstück für eine betriebliche Nutzung zu veräußern. Nun wird das Widmungsverfahren eingeleitet, um mit den zuständigen Behörden die Voraussetzungen für die Widmung abzuklären. (Skizze: Ortsplaner Altmann)