Spatenstich für neues Musikheim

Wie bereits nach den Auftragsvergaben durch den Gemeinderat Bad Wimsbach-Neydharting kommuniziert wird ein neues Musikheim gebaut. Am 16. Mai 2020 erfolgte der Spatenstich. Nach dem Ende der Ausgangsbeschränkungen starteten die Musikerinnen und Musiker der Trachtenmusikkapelle Bad Wimsbach-Neydharting mit dem Ausräumen des alten Probelokals. Das Engagement war sehr groß, daher konnte bereits der Bagger am 11. Mai mit dem Abriss beginnen.

„Nach einer intensiven dreijährigen Planungsphase ist nun der ersehnte Spatenstich über die Bühne gegangen“, freut sich Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger. „Ich danke der Trachtenmusikkapelle Bad Wimsbach-Neydharting mit Obmann Klaus Heitzinger und Architekt DI Josef Edlinger für die konstruktive Zusammenarbeit und wünsche einen guten Bauverlauf!“, so der Bürgermeister weiter, der einmal mehr betont, welch‘ wichtiger Kulturträger die Musik ist.

Das neue Musikheim wird am selben Ort wie das alte Objekt unmittelbar neben der Volksschule errichtet. Die Vorteile dieses Standortes zeigten sich deutlich in der Vergangenheit. Sämtliche (kirchlichen) Festivitäten, wo die Trachtenmusikkapelle einen wichtigen Part inne hat, führen von dort weg. Die Konzerte finden in unmittelbarer Nachbarschaft im Vortragssaal statt. Außerdem wird kein neuer Boden verbaut und ausreichend Parkplätze sind vorhanden.

Rund 70 Musikerinnen und Musiker spielen aktuell in der Trachtenmusikkapelle. 25 Musikschüler/innen sind in Bad Wimsbach-Neydharting in Ausbildung. Das Land Oberösterreich hat entsprechend dem sogenannten "Raumerfordernisprogramm" einen Neubau festgelegt. Von den Gesamtkosten leistet die Gemeinde einen maximalen Anteil in Höhe von 490.000 Euro. Die restlichen Mittel werden seitens des Landes und der Trachtenmusikkapelle – auch in Form von Eigenmitteln - aufgebracht.

Architekt DI Josef Edlinger erläuterte beim Spatenstich das Projekt im Detail. Das Herzstück ist der Probenraum mit 175 m², der mit entsprechender Lüftung zeitgemäß ausgestattet ist. Zu den angrenzenden Wohnhäusern sind keine Fensteröffnungen eingeplant worden, um die Nachbarn nicht zu stören. Die übrigen Räumlichkeiten wie Notenarchiv, Ensembleraum, Toiletten und Garderobe werden zentral vom Eingangsfoyer betreten. Der kompakte Baukörper sichert, dass die Klassenräume der angrenzenden Volksschule weiterhin so viel Licht wie bisher haben.

Der ambitionierte Bauzeitplan sieht eine erstmalige Probe im neuen Musikheim im Dezember 2020 vor!

Mehr Bilder unter Fotogalerie

Erwin Stürzlinger, Klaus Heitzinger
Gerhard Haslinger (Stabführer, v.li.), Klaus Heitzinger (Obmann), Konsulent Werner Parzer (Kapellmeister), Bürgermeister Erwin Stürzlinger, Josef Edlinger (Architekt), Amtsleiter Manfred Kolnberger und Vizebürgermeister Hannes Ziegelböck (Bauausschuss-Obmann) freuen sich, dass mit dem Spatenstich der Neubau des Musikheimes starten kann.