Wir bauen einen neuen Kindergarten

Der Gemeinderat von Bad Wimsbach-Neydharting hat in seiner letzten Sitzung den Grundsatzbeschluss für einen neuen Kindergarten gefasst. Um den jüngsten Wimsbacherinnen und Wimsbachern entsprechende Betreuungsplätze zu bieten, sind zusätzliche Gruppenräumlichkeiten notwendig. Entsprechend den platztechnischen Gegebenheiten wird ein Neubau neben der Werkstätte der Diakonie geplant. Mit dem Grundsatzbeschluss haben die 25 Gemeinderätinnen und Gemeinderäte einstimmig die Basis für weitere Schritte gelegt.

„Kinder sind unsere Zukunft!“, sagt Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger. „Mit dem Neubau der Volksschule, dem Ausbau des bestehenden Kindergartens und der Krabbelgruppe sowie mit der Erneuerung von zwei Spielplätzen konnten wir bereits in den letzten zehn Jahren einiges umsetzen“, so Stürzlinger weiter.

Ein weiterer Ausbau des bestehenden Kindergartens ist aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen nicht möglich. Wenn eine weitere Gruppe aufgestockt wird, müsste ein zusätzlicher Bewegungsraum errichtet werden. Auch die Gartenfläche ist für fünf oder mehr Gruppen entsprechend der rechtlichen Vorgaben nicht groß genug. „Aus diesen Gründen habe ich gemeinsam mit der Obfrau des Sozialausschusses, Simone Radner, dem Gemeinderat vorgeschlagen, eine neue Kinderbetreuungseinrichtung auf einem Grundstück zu errichten, das der Gemeinde gehört. Es freut mich, dass alle Fraktionen dem Vorschlag zugestimmt haben, das Grundstück zwischen Werkstätte der Diakonie und Betreubarem Wohnen zu diesem Zweck heranzuziehen“, erklärt Bürgermeister Erwin Stürzlinger. 

Durch den Grundsatzbeschluss kann nun die notwendige umfangreiche Abstimmung mit dem Land OÖ und der Bildungsdirektion zu Finanzierung und Bedarf angegangen werden. Die Abstimmungen sollen noch heuer abgeschlossen sein. 2021 könnte dann bereits Baustart sein.

„Das Ziel ist zweifellos sehr ambitioniert“, räumt Bürgermeister Stürzlinger ein, „aber mir ist wichtig, dass wir allen Eltern einen Kinderbetreuungsplatz anbieten können!“ 

Manche werden sich vielleicht fragen, wieso ein Kindergartengebäude an einem weiteren Standort errichtet werden soll. Die Fakten sprechen eindeutig dafür:

  • Beim jetzigen Standort ist nur eine Erweiterung um eine Gruppe möglich. Es müssen nämlich pro Gruppe 500 m² Garten vorhanden sein. Diese Fläche ist in der Moorbadstraße nicht mehr gegeben. Auch ein zweiter Bewegungsraum wäre beim bestehenden Kindergarten nötig, wenn um eine Gruppe erweitert würde.
  • Die Marktgemeinde besitzt das rund 3.000 m² Grundstück zwischen der Werkstätte der Diakonie und dem Betreubaren Wohnen bereits. Somit fallen keine zusätzlichen Grundkosten für den Neubau an.
  • Die Siedlungsentwicklung findet in unmittelbarer Nähe - Bachäcker und Vogeltenn - statt. Der geplante Kindergarten ist daher ideal fußläufig erreichbar.
  • Der nahe Wald ist gerade für das pädagogische Angebot ein absoluter Gewinn. Das freut Kinder wie Pädagoginnen!
  • Synergien bzw. neue pädagogische Möglichkeiten eröffnen sich durch die Nachbarschaft zur Diakonie und zum Betreubaren Wohnen. Jung und Alt in nächster Umgebung ist für soziale Bindung ein Vorteil!
Zusätzlicher Kindergartenstandort Bad Wimsbach-Neydharting
Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger (re.) und Sozialausschuss-Obfrau Simone Radner (li.) beim „Lokalaugenschein“ am zusätzlichen Kindergartenstandort. Der nahe Wald bietet wunderbare Möglichkeiten!